Fahrschule-Berlin

Führerschein praktische Prüfung (Berlin)

Die praktische Führerscheinprüfung in Berlin kann nach erfolgreicher Teilnahme am theoretischen und praktischem Unterricht in einer Fahrschule absolviert werden. Um an der praktischen Prüfung für den Führerschein in Berlin teilnehmen zu können, muss eine Anmeldung des Fahrschülers durch die Fahrschule erfolgen und der Nachweis über das Bestehen der Theorieprüfung vorgelegt werden.

Praktische Prüfung Berlin – Voraussetzungen

Neben der Anmeldung zur praktischen Führerscheinprüfung in Berlin durch die Fahrschule muss der Prüfling auch weitere Voraussetzungen erfüllen. Diese richten sich nach der gewählten Führerscheinklasse, für die der Führerschein in Berlin erworben werden soll.

Allgemeine Voraussetzungen der Pkw- und Motorrad-Führerscheinklassen sind:

-      das Bestehen der theoretischen Führerscheinprüfung
-      die Erfüllung des Mindestalters bzw. maximal vier Wochen vor der Vollendung des Mindestalters für die gewählte Führerscheinklasse
-      die Vorlage eines bestandenen Sehtests
-      die Vorlage des Nachweises der Teilnahme an einem Erste Hilfe Kurs oder einem Kurs für lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort (LSMU)
-      das Absolvieren der obligatorische Fahrstunden für die jeweilige Führerscheinklasse

Anmeldung zum Führerschein – Praktische Prüfung

Die Anmeldung zur praktischen Führerscheinprüfung für den Motorradführerschein, den Pkw-Führerschein oder für die Erweiterung eines Führerscheins zum Fahren von Zugfahrzeugen mit Anhänger wird durch die Fahrschule in Berlin erst ausgeführt, wenn die obligatorischen Fahrstunden absolviert wurden. Es kann sein, dass ein Prüfling vor der Anmeldung zur praktischen Prüfung für den Führerschein mehr als die Pflichtfahrstunden benötigt. Dann wird die Fahrschule die Anmeldung zur praktischen Prüfung erst vornehmen, wenn sie überzeugt ist, dass der Prüfling die nötige Sicherheit beim Fahren mit dem Fahrzeug, für das der Führerschein erworben werden soll, besitzt.

Tipps für Prüflinge – Vorbereitung zur praktischen Führerscheinprüfung in Berlin

Es gibt ein paar Punkte, die ein Prüfling am Tag der praktischen Führerscheinprüfung beherzigen kann, um gut vorbereitet zu sein und damit eventuelle Nervosität oder Prüfungsangst nicht zum Fallstrick wird.

1.    Ausgeruht zur praktischen Führerscheinprüfung erscheinen.
2.    Brille oder Kontaktlinsen, sofern benötigt und für den Führerschein durch den Sehtest vorgeschrieben, zur Führerscheinprüfung mitbringen.
3.    In einer der letzten Fahrstunde vor der praktischen Prüfung für den Führerschein sollte die bevorstehende Prüfungssituation simuliert werden
4.    Immer positiv denken und sich nicht selbst durch die bevorstehende Prüfungssituation unter Druck setzen lassen.
5.    Personalausweis (für Prüflinge aus den Staaten der EU gilt die Vorlage des Reisepasses) am Tag der Prüfung mitbringen.
6.    Es hilft, wenn sich der Prüfling die praktische Führerscheinprüfung als normale Fahrstunde vorstellt.
7.    Wenn während der Führerscheinprüfung eine Anweisung oder ähnliches vom Prüfer nicht verstanden wird, darf der Prüfling fragen.
8.    Aufgrund von starker Nervosität oder Prüfungsangst kann es beim Prüfling zu starkem Zittern der Arme und Beine und / oder starkem Schwitzen an den Händen kommen. Es ist keine Schande, wenn der Prüfling um eine kurze Unterbrechung der praktischen Führerscheinprüfung bittet.
9.    Nicht jeder Fehler in der praktischen Prüfung hat zur Folge, dass die Führerscheinprüfung als nicht bestanden gilt. Deshalb sollte sich der Prüfling, sobald ein Fehler gemacht wurde, nicht nervös und nicht aus der Ruhe bringen lassen, sondern, sofern der Prüfer und der Fahrlehrer keine Einwände haben, die Prüfungsfahrt fortsetzen

Ergänzende Beiträge: Führerscheinklassen Übersicht

It's only fair to share...Share on FacebookEmail this to someoneShare on Google+Tweet about this on Twitter